Kulturpolitik

Kultur am Land – Vernetzungstreffen

Publiziert am Dienstag, 25. April 2017
ild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und im Freien

© Stephan Weixler / Styrian Summer Art

Am Dienstag, 9. Mai 2017 findet unser Vernetzungstreffen zu “Kultur am Land”  statt.

Beginn: 16 Uhr bis ca. 18Uhr
Ort: Forum Stadtpark (Stadtpark 1, 8010 Graz)

Wir werden uns über die Herausforderungen, Wünsche an das Umfeld und die guten Möglichkeiten, die sich mit Kultur am Land bieten, unterhalten. Und mögliche Maßnahmen und Strategien diskutieren.

Bitte Anmeldungen an office.igkultur@mur.at!

Print Friendly Print Get a PDF version of this webpage PDF

Wenn sie die Kultur nehmen will, hat sie sie – offener Brief

Publiziert am Donnerstag, 20. April 2017

Offener Brief vom 20. April 2017 an LH Hermann Schützenhöfer anlässlich seiner Bemerkung bei der Pressekonferenz vom 18. April nach dem Rücktritt von Kultur – und Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann und der Präsentation seiner Nachfolgerin Barbara Eibinger-Miedl:

“Wenn sie die Kultur nehmen will, hat sie sie”*

Mit abermaligen Erstaunen und Bestürzung stellen wir fest, wie wenig Interesse die ÖVP der Kultur im Land Steiermark entgegen bringt.
Als “Anhängsel” fristet die Kultur schon längere Zeit ihr Dasein in ÖVP geführten Ressortbündeln. Doch dieses Ressort, das mehr Budget zur Verfügung hat als die Wirtschaft und der Tourismus zusammen, bei der Pressekonferenz zur Bestellung der neuen Landesrätin sogar zu vergessen, zeugt von fehlendem Bewusstsein für den gesellschaftlichen Stellenwert von Kunst und Kultur.

Die Steiermark braucht hier eine Person, der ein breites Kulturangebot in Graz und in den Regionen, eine lebendige Kunst- und Kulturszene
und ein reger und regelmäßiger Austausch mit Kulturschaffenden eine Angelegenheit von gesellschaftsdurchdringender Wichtigkeit ist.

Mit der Bitte um Stellungnahme verbleiben wir mit besten Grüßen,
IG Kultur Steiermark und Das andere Theater

*Zitat LH Hermann Schützenhöfer / Pressekonferenz 18.4.2017

Reaktion in den Medien: (mehr…)

Print Friendly Print Get a PDF version of this webpage PDF

Kultur der Worte oder Kultur der Nachhaltigkeit?!

Publiziert am Freitag, 27. Januar 2017

Im Endspurt zur Gemeinderatswahl in der Stadt Graz wird Kultur doch noch ein Thema.

Im Rahmen des Kulturdialoges am 16. Jänner sind sich die Vertreterinnen und Vertreter aller Parteien einig, die mehrjährigen Förderverträge weiterzuführen. Gut so.
Von einer Index-/Inflationsanpassung ist aber leider nach wie vor keine Rede. Daraus resultierende Realförderverluste für langjährige Kulturprojekte führen zu einer Verschärfung der ohnehin schon prekären Arbeitsverhältnisse von Künstlerinnen und Künstlern.

Erfreulich, dass der Bürgermeister das Kulturressort als das wichtigste Ressort der Stadt ausgerufen hat! Doch was folgt dieser „Auszeichnung“ konkret?
Es stellt sich die Frage, ob es in Graz möglich sein wird, substanzielle Verbesserungen in einem Dialog mit der lokalen Szene zu erarbeiten, oder ob über die Köpfe der betroffenen Kulturschaffenden hinweg Entscheidungen getroffen werden, nur um sich politisch zu profilieren.
Während manche mehr Wirtschaftlichkeit von der Kulturszene fordern, werden parallel dazu die Rahmenbedingungen verschlechtert und zahllose Arbeitsplätze gefährdet. Mittlerweile hat der Titel „Verbotshauptstadt“ den der „Kulturhauptstadt“ längst verdrängt. In der momentanen Situation optimistisch zu sein, muss man sich leisten können.
Es braucht entsprechende nachhaltige Schritte.

Den Worten müssen Taten folgen.

Print Friendly Print Get a PDF version of this webpage PDF

Petition -Kulturschaffende für eine Verbesserung der neuen Wohnunterstützung!

Publiziert am Mittwoch, 18. Januar 2017

Am 17.Jänner 2017 übergab die IG Kultur Steiermark folgende Petition an den Landtag Steiermark um auf die oft prekäre finanzielle Lage von Kulturschaffenden aufmerksam zu machen:

Kulturschaffende für eine Verbesserung der neuen Wohnunterstützung!

Seit dem Jahr 2010 gab es in der Steiermark im Kulturbereich massive Kürzungen, die viele Kulturschaffende in eine existenzbedrohende Lage gebracht haben. Soziale Leistungen müssen daher verstärkt von Künstlerinnen und Künstlern in Anspruch genommen werden.

Mit 1. September 2016 wurde nun auch noch die Wohnbeihilfe abgeschafft und durch eine neue Wohnunterstützung ersetzt. Diese bringt viele Verschlechterungen mit sich und führt dazu, dass sich Kulturschaffende, die von dieser Unterstützung abhängig sind, das Wohnen kaum mehr leisten können. Die Kürzungen bei der Mindestsicherung haben ebenso große Auswirkungen und verschärfen die soziale Lage.

Die IG Kultur wendet sich deshalb mit einer Petition an den Landtag und fordert die Rücknahme der Verschlechterungen.

Die UnterzeichnerInnen fordern

  • Rückkehr zu den Einkommensgrenzen der Wohnbeihilfe
  • Keine Einberechnung der Familienbeihilfe ins Haushaltseinkommen
  • Keine Einberechnung von Alimentationszahlungen ins Haushaltseinkommen
  • Keine Senkung des Kinderrichtsatzes bei der Mindestsicherung
  • Kompensation des Wegfalles des ergänzenden Wohnungsaufwandes bei der Mindestsicherung
  • Rückkehr zur Wohnbeihilfe
Print Friendly Print Get a PDF version of this webpage PDF

Gemeinderatswahl Graz 2017 – Fragen zur Kultur

Publiziert am Donnerstag, 12. Januar 2017

Anlässlich der Gemeindratswahl in Graz am 5.Februar verschickte die IG Kultur Steiermark einen Fragenkatalog mit 6 Fragen an die SpitzenkandiatInnen von ÖVP, SPÖ, FPÖ, Grüne, KPÖ, Piratenpartei Steiermark und NEOS. Bis auf Mario Eustacchio (FPÖ) haben alle geantwortet.

Folgende 6 Fragen wurden gestellt:
1. Warum machen Sie Politik?
2. Welche Rolle hat Kunst und Kultur in der Gesellschaft?
3. Was ist für Sie Kultur?
4. Wohin soll sich Ihrer Meinung nach die Kultur entwickeln?
5. Welche Rolle spielt für Sie zeitgenössische Kunst?
6. Wie kommt Kultur in ihrem Wahlprogramm vor?

Hier die Antworten von:
* Siegfried Nagl / ÖVP
* Elke Kahr / KPÖ
* Tina Wirnsberger / Grüne
* Michael Ehmann / SPÖ
* Philip Pacanda / Piraten
* Niko Swatek / NEOS

Kultur im Wahlprogramm von ÖVP und FPÖ

Print Friendly Print Get a PDF version of this webpage PDF
Nächste Seite »