Registrierkassenpflicht

Vereinsfest und Registrierkassenpflicht

Publiziert am Donnerstag, 14. Juli 2016

Das kleine Vereinsfest wurde erweitert von 48 auf 72 Stunden pro Jahr, und kann nun ebenso wie der Betrieb einer wöchentlichen Kantine aus der Registrierkassenpflicht fallen. Eine “kleine” Vereinskantine liegt dann vor, wenn diese maximal 52 Tage im Jahr geöffnet hat und ein Jahresumsatz von EUR 30.000,00 nicht überschritten wird.
Die Novelle gilt ab dem 1. Jänner 2016, also rückwirkend für das laufende Jahr. Es gibt auch Erleichterungen bei geringfügig beschäftigten Aushilfskräften und die – bisher schädliche – unentgeltliche Mithilfe von vereinsfremden Personen im Rahmen eines kleinen Vereinsfestes.

Hilfreiche LINKS:
die KUPF Oberösterreich
BMF – Bundesministerium für Finanzen besonders Unterpunkte 19,20,21 und 22

Print Friendly Print Get a PDF version of this webpage PDF

Vereine und Registrierkassenpflicht – Neue Broschüre

Publiziert am Mittwoch, 13. April 2016

Broschüre (Februar 2016) – wird derzeit Überarbeitet
Vereine und Registrierkassenpflicht

mehr Informationen

Quelle: BMF – Bundesministerium für Finanzen

Print Friendly Print Get a PDF version of this webpage PDF

Infotermine Registrierkassenpflicht

Publiziert am Montag, 22. Februar 2016

Infotermine 2016
BITTE auch beim zuständigen Finanzamt nachfragen!

 

Print Friendly Print Get a PDF version of this webpage PDF

Registrierkassenpflicht

Publiziert am Freitag, 8. Januar 2016

Für wen gilt die Registrierkassenpflicht?

Sie gilt für Unternehmer, die betriebliche Einkünfte erzielen (Einkunftsarten § 2 Abs. 3 Z.1 bis 3 Einkommensteuergesetz (EStG) 1988), ab einem Jahresumsatz (Jahreserlöse) von 15.000 Euro je Betrieb, sofern die Barumsätze 7.500 Euro je Betrieb im Jahr überschreiten. Ab 1. Jänner 2016 (siehe BGBl. I 118/2015).

Beispiele: Ärzte, Psychotherapeuten, Physiotherapeuten, Rechtsanwälte, Notare, Land- und Forstwirte, Apotheke, Lebensmittel- und Buchhandel, Gastronomie- und Hotelbetriebe, u.a.

Welche Veranstaltungsumsätze sind von der Registrierkassen-, Einzelaufzeichnungs- und Belegerteilungspflicht ausgenommen?

Ausgenommen von der Registrierkassen –, Einzelaufzeichnungs- und Belegerteilungspflicht sind Umsätze von unentbehrlichen Hilfsbetrieben abgabenrechtlich begünstigter Körperschaften (z.B. Sportvereine, Kunstvereine, Betriebe gewerblicher Art von Körperschaften öffentlichen Rechts, gesetzlich anerkannte Religionsgemeinschaften) die bspw. im Rahmen von Veranstaltungen (bspw. Sportveranstaltungen eines Sportvereines, Ausstellung eines Kunstfördervereines, Theateraufführung eines Theatervereins, ) erzielt werden. (mehr…)

Print Friendly Print Get a PDF version of this webpage PDF